Warum ist gesunder Schlaf so wichtig für uns?

Bildschirmfoto 2022-03-30 um 16.56.07

Mittwoch, 16. März 2022

Ein gesunder Schlaf ist das A und O für einen erfolgreichen Tag. In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie sich Schlafmangel auf deinen Alltag auswirken kann und wie Sport Abhilfe schafft.

Wie viel Schlaf brauche ich?

Ein erwachsener Mensch braucht im Durchschnitt zwischen sieben und acht Stunden Schlaf pro Nacht für ein gesund funktionierendes Immunsystem. Es ist diejenige Zeit, in der sich unser Körper regenerieren und wieder genügend Kraft für den nächsten Tag tanken kann. Für die Leistungsfähigkeit – sei dies bei der Arbeit, im Alltag oder beim Sport – ist ausreichend Schlaf daher unerlässlich. Wir verschlafen 1/3 unseres Lebens. Sollten wir auch! Denn ohne ausreichend Schlaf läuft nichts wirklich so, wie es sollte. Während unseres Schlafs durchleben wir vier verschiedene Phasen: Die Einschlaf-, Leichtschlaf-, Tiefschlaf- und REM-Phase. Nach dem Einschlafen ist die Hirnaktivität in der Leichtschlafphase auf niedrige Frequenz beschränkt. Die darauf folgende Tiefschlafphase zeichnet sich (wie der Name vermuten lässt) dadurch aus, dass wir besonders tief schlafen und uns dabei am meisten entspannen. In der REM-Phase wird vor allem geträumt, während Emotionen und Informationen verarbeitet werden. Unser Körper und unser Hirn brauchen also diese sieben bis acht Stunden, um das Erlebte zu verarbeiten, unser Hirn zu entspannen und unseren Körper für den nächsten Tag aufzuladen.

Was passiert, wenn wir zu wenig schlafen?

Wenn wir zu wenig geschlafen haben, hatte unser Körper nicht genug Zeit, sich zu entspannen und die gesammelten Informationen zu verarbeiten. Viele von uns haben bestimmt schon einmal mit Schlaflosigkeit zu kämpfen gehabt. Wenn Schlaflosigkeit häufiger auftritt leiden wir unter Schlafmangel. Dieser zeichnet sich unter anderem durch Konzentrationsschwierigkeiten, Reizbarkeit und Kopfschmerzen aus. Die Leistungsfähigkeit lässt schneller nach, die Energie ist nach kurzer Zeit aufgebraucht und man fühlt sich schlapp. Kommt der Schlaf zu kurz, hat dein Gehirn gar keine Chance, die täglich gesammelten Informationen so zu verarbeiten, dass du diese verinnerlichen kannst. Dies zeigt sich dann schnell in deinem Alltag. Wir sind weniger fokussiert, alles braucht etwas länger als sonst und wir sind einfach „nicht auf der Höhe“.

Mit Sport zu gesundem Schlaf

Hier kann Sport helfen! Generell gilt: Je größer die Zeitspanne zwischen dem Training und der Zubettgehzeit, desto größer ist der Nutzen für die Schlafqualität. Im Idealfall verlegt man daher sein Sportprogramm in den Vormittag oder in die Morgenstunden. Am Wochenende, wenn die meisten Menschen nicht arbeiten müssen, ist das wohl gut machbar. Anders sieht es jedoch unter der Woche aus. Wer zur Arbeit muss, dürfte häufig keine Zeit finden, morgens noch einen halbstündigen Dauerlauf in den Tagesablauf zu integrieren. Intensives Training sollte daher einige Stunden vor dem Zubettgehen absolviert werden; zu späterer Tageszeit empfiehlt sich stattdessen Yoga, gemütliches Joggen oder ein Abendspaziergang. Und gerade diejenigen, die nur gelegentlich bzw. ganz leichte Probleme mit dem Ein- oder Durchschlafen haben, können von moderater, aber regelmäßiger sportlicher Aktivität profitieren.